Schlauer Hase und die Dürre

In einem Jahr schien die Sonne heißer als je zuvor, es gab keinen Regen, und alle Tümpel und Flüsse trockneten aus. Die Tiere versammelten sich und überlegten, was sie tun sollten. Da sprach der intelligente Elefant, der das größte Gehirn hat, zu ihnen: „Ich weiß, wo wir nach Wasser graben können. Aber ihr müsst mir alle helfen. Wir fangen sofort an, und jeder von euch wird abwechselnd graben. Es ist harte Arbeit, aber es muss getan werden.“

Alle Tiere taten ihren Teil, eines nach dem anderen, außer dem Hasen, der sich dachte: „Ich brauche nicht zu arbeiten. Ich kann mich auf meine Schlauheit verlassen, um meinen Anteil am Wasser zu bekommen, wenn sie es finden.“ Als er hörte, dass die anderen Tiere es geschafft hatten, einen Brunnen zu graben und tatsächlich auf Wasser gestoßen waren, erschien er auf der Bildfläche, bewaffnet mit zwei leeren Wasserflaschen und einem mit Honig gefüllten Glas.

Nun wusste der Elefant sehr wohl, dass der Hase früher oder später auftauchen würde, aber er wollte nicht, dass er Wasser bekam. Seine Regel lautete: „Keine Arbeit, kein Wasser.

Also überließ der Elefant der Giraffe die Verantwortung für das Wasserloch. Als der Hase ankam, fragte ihn die Giraffe, was er dort zu tun habe. Der Hase sagte: „Ich habe nur etwas süßes Wasser gesammelt, das Gott mir gegeben hat.“

Die Giraffe sagte: „Lass es mich kosten. Der Hase antwortete: „Das ist kein guter Ort, lass uns irgendwo hingehen, wo es kühl und schattig ist.“
Die Giraffe war einverstanden und ließ sich wegführen. Als sie unter den Bäumen waren, sagte der Hase: „Jetzt senke deinen Hals, damit ich dich von diesem göttlichen Wasser kosten lassen kann.“ Die Giraffe senkte ihren Hals, und der Hase schob ihr schnell eine Schlinge über den Kopf. Nun war die Giraffe gefangen: Der Hase stieg leise in den Brunnen hinab, füllte seine Wasserkrüge und ging nach Hause.

Am nächsten Morgen kam der Elefant, um das Wasserloch zu inspizieren und fand die Giraffe an einen Baum gebunden. „Wie bist du in diese Position gekommen?“ „Oh, eh, ich sah eine schöne Giraffe, die vorbeikam, und ich band mich an diesen Baum, damit ich meinen Posten nicht aufgeben musste“, sagte die Giraffe.

Also entließ der Elefant ihn und ernannte den Büffel zu seinem Nachtwächter. Er war etwas schwieriger zu täuschen, also gab ihm der Hase etwas von dem Honig. Nachdem der Büffel davon gekostet hatte, brüllte er: „Gib mir mehr!“ Dann willigte er ein, von seinem Posten weggeführt zu werden. Der Hase sagte: „Damit du dieses göttliche Wasser besser genießen kannst, musst du nach oben schauen und die Augen schließen. Dann kann ich es dir leichter in die Kehle gießen, und es wird süßer schmecken.“ So konnte der Hase eine Schlinge über die Hörner des Büffels legen und das andere Ende an einen Baum binden. Dann ging er und nahm ein Bad. Der Büffel konnte ihn nicht aufhalten, denn er spürte die Schlinge um seinen Hals.

Am nächsten Morgen kam der Elefant vorbei und fand den Büffel gefesselt. Er sah auch, dass das Wasser verschmutzt war. Er tadelte den Büffel, der eine Ausrede wie die Giraffe erfand, weil er auch nicht zugeben wollte, dass er gedemütigt worden war. Danach setzte der Elefant ein Tier nach dem anderen als Brunnenwächter ein, und jedes von ihnen wurde von dem Hasen getäuscht und gefesselt und dann für die Verschmutzung des Wassers verantwortlich gemacht.

Der letzte Wächter des Elefanten war der Löwe, der sicherlich stark und furchtlos genug gewesen wäre, um den Hasen zu erschrecken. Aber der Hase ist so schlau, dass er sich nicht einmal vor Löwen fürchten muss. Der Hase sagte dem Löwen, als er ankam: „Du hast einen Pickel auf dem Kopf.“ Da sagte der Löwe: „Kratz mich!“. Das war natürlich tödlich für den Löwen. Der Hase besaß magische Kräfte, und indem er den Löwen kratzte, verzauberte er ihn, und der Löwe schlief ein.

Danach war alles ganz einfach für den Hasen. Er legte seine Schlinge um den Hals des Löwen und befestigte das andere Ende an einem Baum. Dann füllte der Hase seine Wasserkrüge am Brunnen, wonach er wieder badete. Schließlich, um seinen Sieg vollends zu genießen, ging er zu dem Löwen, weckte ihn und sagte: „Auf Wiedersehen, alter Mann, ich muss jetzt gehen, schade, dass du nicht mitkommen kannst, trotzdem danke für das Wasser. Vielleicht sehen wir uns wieder!“. Der Löwe, brüllend vor Empörung über so viel Frechheit und Verachtung seines Ranges, wollte sich auf ihn stürzen, aber das Seil riss ihn zurück und zog sich um seinen Hals fest.

Als der Elefant zu seiner täglichen Inspektion kam, fand er das Wasser verunreinigt und den Löwen gefesselt. Er fragte: „Was ist passiert? Der Löwe murmelte etwas wie: „Oh, eh, da war eine schöne Löwin, sie kam und fiel ins Wasser und als ich ihre Schönheit sah, war ich so überwältigt, dass ich mich gefesselt habe …“ Der Elefant sagte: „Du bist genauso dumm wie alle anderen. Nun geh weg. Da ihr alle versagt habt, werde ich nun selbst Wache halten und sehen, was passiert“.

Gegen Abend tauchte der Hase wieder auf und fand den Elefanten selbst im Dienst. Unbeirrt rief er: „Hodi hodi“ , und der Elefant sagte: „Karibu, komm näher.“ Dann fragte der Elefant: „,,Was machst du hier?“. Der Hase antwortete: „Ich komme gerade von meinem Brunnen zurück, den Gott für mich gemacht hat; darin gibt es köstliches, göttliches Wasser, sehr süß.“

Der Elefant verlangte, etwas davon zu kosten. Als er es hatte, wollte er alles haben und sagte: „Lass uns tauschen: Ich werde dir etwas von meinem Wasser geben, wenn du mir deins gibst.“.
Der Hase lehnte ab und sagte: „Da du unser Häuptling bist, werde ich es dir umsonst geben. Lass uns gehen und uns in den Schatten setzen; dort können wir es in Ruhe genießen.“
Sobald sie unter den Bäumen saßen, sagte der Hase: „Wenn du jetzt nach oben schaust und die Augen schließt, werde ich es dir in die Kehle schütten, und das wird dir den größten Genuss sichern.“

Der Elefant ließ sich von den magischen Überredungskünsten des Hasen tatsächlich täuschen. Er hob seinen Rüssel nach oben und schloss die Augen. Der Hase hatte zu diesem Zweck eine Eisenkette mitgebracht, die er dem Elefanten nun über Rüssel, Stoßzähne und Ohren stülpte. Dann ging er zum Brunnen, füllte seine Krüge, nahm ein Bad und ließ seine Ausscheidungen im Wasser zurück, um es für alle anderen zu verderben. Danach machte er sich still und leise auf den Weg.

Als die Tiere am nächsten Tag ankamen, fanden sie das Wasser verunreinigt und ihr großes Oberhaupt in Ketten. Sie fragten den Elefanten: „Wie bist du angekettet worden?“ Er antwortete: „Nun, seht ihr, ich bin ein großes Tier; wenn ich hinfalle, stehe ich nicht so leicht wieder auf, und so beschloss ich, mich an diesen Baum zu ketten, denn ich fühlte mich ziemlich schläfrig und wäre vielleicht eingenickt und hätte mich überschlagen.“ Aber alle Tiere waren sich einig: Es war der kleine Hase, der uns alle reingelegt hat. Er hat sie durch Hexerei schläfrig gemacht.

In diesem Moment erschien die Schildkröte, die endlich zu den anderen Tieren aufgeschlossen hatte. Er sagte: „Heute Nacht werde ich Wache halten und den Hasen daran hindern, Wasser zu holen und damit davonzukommen.“ Alle Tiere lachten herzhaft und sagten: „Du, Herr Langsam, denkst du, dein Gehirn arbeitet schneller als das des Hasen, der uns alle überlistet hat? Glaubst du wirklich, dass du intelligenter bist als der Löwe und der Elefant?“

Aber die Schildkröte zeigte stille Entschlossenheit: „Ihr könnt mir ruhig eine Chance geben. Ich bin der einzige, der noch keine Nachtwache gemacht hat, und wenn ihr nicht erwartet, dass ich intelligenter bin als ihr, könnte ich kaum dümmer sein.“ Der Elefant sagte: „Na gut, lasst es ihn versuchen, vielleicht findet er ja einen Weg. Man weiß nie, wie eine Schildkröte einen Hasen fangen kann. Wenn es niemanden gibt, der mit zwei Augen sehen kann, müssen wir einen Einäugigen herbeirufen, der nach uns sucht.“ Die Tiere verneigten sich vor der überlegenen Weisheit des Elefanten, und die Schildkröte wurde für die folgende Nacht zum Wächter ernannt. Die Tiere gingen nach Hause, ohne die Hoffnung, am nächsten Morgen sauberes Wasser zu haben.

Die Schildkröte, die im Wasser zu Hause ist, stieg in den Brunnen hinab, tauchte und legte sich leise auf den Boden, um zu warten. Bald kam der Hase und rief: „Hodi hodi.“ Aber es kam keine Antwort. So schloss der Hase: „Jetzt sind sie alle besiegt, also gehört das Wasser mir.“ Er kam auf die Lichtung und da er niemanden sah, zog er sich aus und nahm ein langes Bad. Schließlich wollte er herausspringen, aber plötzlich stellte er fest, dass sein Bein in einem Loch im Boden des Brunnens gefangen war. Er wollte es herausziehen, konnte es aber nicht.

Der Hase zog und zog und versuchte, auf den festen Boden zu krabbeln, aber alle seine Bemühungen waren vergeblich: die Schildkröte hielt ihn fest wie in einem Bügeleisen. In der Morgendämmerung kamen alle Tiere zusammen mit dem Elefanten an, und dort fanden sie zu ihrer unsäglichen Überraschung den Hasen selbst, mit einem Bein im Wasser. Sie zogen ihn heraus, aber die Schildkröte ließ nicht los, also zogen sie auch die Schildkröte heraus.

Der Elefant bewunderte und lobte die Schildkröte, weil sie den flinken Hasen gefangen hatte. Dann sagte er: „Jetzt ist alles in Ordnung, ihr könnt ihn loslassen, er kann nicht entkommen.“ Die Schildkröte schaute sich mit ihren Kulleraugen in der Gruppe der Tiere um und sagte: „Wenn ich ihn gehen lasse, lasst ihr ihn auch gehen. Aber gut, wie ihr wollt.“ Er ließ den Hasen frei und ging weg.

Daraufhin gewann der Hase sein Vertrauen zurück und sagte: „Bevor du jetzt irgendwelche harten und voreiligen Maßnahmen ergreifst, denke daran, dass ich zu klein bin, um getötet zu werden, es ist einfach nicht der Mühe wert. Sehen Sie, alles, was Sie tun müssen, ist, mich zu fesseln und mich an der Kreuzung niederzulegen und mich dort für die Nacht zu lassen. Am nächsten Morgen werde ich mich in ein viel größeres Tier verwandelt haben; dann könnt ihr mich töten.“ „Dann werden wir dich töten“, sagten alle Tiere und fesselten ihn sorgfältig mit seinen eigenen Schnüren. Dann legten sie ihn auf der Kreuzung ab und ließen ihn dort für die Nacht liegen.

Nach Einbruch der Nacht kam die Hyäne, der nächtliche Jäger, und fand den Hasen auf der Straße liegen, ganz gefesselt. Er fragte ihn, warum er dort liege, und der Hase antwortete: „Siehst du, ich habe dem Elefanten gesagt, dass ich einen ganzen Ochsen allein essen kann, und er sagte, dass ich das nicht kann. Also wetteten wir, und der Elefant beschloss, mich zu fesseln, weil er sehen will, wie ich den Ochsen allein esse. Er wird ihn morgen früh hierher bringen.“ Die Hyäne sagte: „Ich möchte einen ganzen Ochsen haben, ich könnte ihn allein essen, und ich bin sicher, du könntest es nicht. Der Hase sagte: „Na gut, wenn du darauf bestehst, dann gebe ich dir die Möglichkeit, es zu versuchen. Alles, was du zu tun hast, ist, hier zu liegen und zu warten, und morgen früh wird der Elefant mit einem Ochsen kommen, und er wird überrascht sein, dich hier anstelle von mir zu finden, aber alles, was du zu tun hast, ist, ihn davon zu überzeugen, dass du tatsächlich der Hase bist und dass du dich nur während der Nacht verwandelt hast.“ Die Hyäne stimmte eifrig zu, löste die Fesseln des Hasen und setzte sich hin, um zu warten. Sobald der Hase sich frei fühlte, sprang er davon und verschwand.

Am nächsten Morgen kam der Elefant mit allen Tieren, und als sie die Hyäne dort sitzen fanden, fragten sie ihn, wer er sei. Die Hyäne antwortete: „Ich bin der Hase; ich habe mich in der Nacht verwandelt.“ Da diese Aussage mit dem übereinstimmte, was der Hase gesagt hatte, hielten die Tiere die Hyäne für den Hasen.

Also befahl der Elefant den Tieren, Feuerholz zu bringen. Als es gebracht wurde, ließ er es in der Nähe der Hyäne aufschichten, die dies als ermutigenden Anblick empfand, denn sie war sicher, dass im nächsten Moment der Ochse gebracht und für ihn gebraten werden würde, worauf er ihn in ihrer Gegenwart ganz verschlingen würde. Als aber der Scheiterhaufen ganz hoch war, ergriffen die Tiere die Hyäne, legten sie darauf, banden sie mit Seilen fest und zündeten schließlich das Feuer an.

Die Hyäne fing an zu heulen und schrie: „Nein, ich bin nicht der Hase, das ist alles ein Irrtum, ich will meinen Ochsen, der Hase sagte, ich könne ihn essen, ich müsse nur sagen, ich sei er, es ist der Ochse, den ihr braten wollt, nicht ich. . “ Einige der Tiere dachten, er sei verrückt geworden, aber die Mehrheit nannte ihn einfach einen Lügner: „Du bist der Hase und wir werden dich töten“.

Als die Hyäne verbrannt und tot war, erschien der Hase hinter einem Termitenhügel und rief triumphierend: „Nein, ich bin der Hase, ihr habt euch geirrt.“ Dann war er verschwunden. Sie rannten ihm hinterher, konnten ihn aber nicht einholen. Die Schildkröte rannte nicht. Sie blieb, wo sie war und sagte: „Es braucht schon wieder eine Schildkröte, um einen Hasen zu fangen.“

(Volksmärchen aus Uganda)

übersetzt von einem Beitrag in Combonimissionaries newsletter vom 30.1.2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon